Ungarisch Übersetzungen

kompetent, preiswert, termingerecht
seit über 30 Jahren!
Sprachen sind unsere Stärke

Übersetzungsbüro Ungarisch

Ungarn, mit seiner beeindruckenden Hauptstadt Budapest und einer langen Geschichte, hat sich zu einem bedeutenden Wirtschaftspartner Deutschlands in Europa entwickelt. Der bilaterale Handel ist durch eine Vielzahl von Produkten gekennzeichnet. Besonders hervorzuheben sind die Technologiebranche, die Pharmazie und die Automobilindustrie.

Für Ihre geschäftlichen und privaten Übersetzungsanliegen bieten wir Ihnen mit allgemeinen und speziellen Fachübersetzungen eine maßgeschneiderte Lösung, die präzise auf Ihre individuellen Bedürfnisse und Anforderungen zugeschnitten ist.

  • TÜV SÜD geprüft
  • Zertifiziert nach DIN ISO 9001:2015
  • Übersetzungen gemäß DIN EN ISO 17100
ConTec Globus

DolmetscheRDienst

Durch unsere Dolmetscher, die sowohl im Simultan- als auch im Konsekutivdolmetschen versiert sind, können Sie sicher sein, dass Ihre Botschaft in Geschäftsverhandlungen oder auf Konferenzen klar vermittelt wird.

Unsere Ungarisch Übersetzer

Muttersprachler und Akademiker

Fachübersetzungen ins Ungarische fertigen bei uns ausschließlich muttersprachliche ungarische Übersetzer an, die ein Hochschulstudium in ihrem jeweiligen Fachgebiet abgeschlossen haben.

Jetzt anfragen: Ungarisch-Übersetzungen

Unsere freundlichen Mitarbeiter beraten Sie gerne persönlich.
Sie erreichen uns telefonisch oder direkt über unser Kontaktformular.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören

Warum es sich lohnt, mit uns zusammen­zuarbeiten

  • Ihre Anfragen und E-Mails werden schnell beantwortet.
  • Sie profitieren von über 30 Jahren umfangreicher Erfahrung.
  • Sie können sich auf eine unkomplizierte Abwicklung verlassen.
  • Sie haben einen festen Ansprechpartner.
  • Wir bieten Ihnen ein faires Preis-Leistungsverhältnis.
  • Unsere Angebote sind transparent.

Zur ungarischen Sprache und Verbreitung

Landkarte Ungarn

Die Republik Ungarn ist ein Staat in Mitteleuropa und grenzt an die Slowakei, Österreich, Serbien, Kroatien, Slowenien, Ukraine und Rumänien. Seit 1918 ist Ungarn wieder ein eigenständiger Staat und seit 2004 EU-Mitglied. Die Eigenbezeichnung der Ungaren magyar (abgeleitet vom Wort „Mensch“) weicht stark ab von den anderssprachigen Namen für Ungarn, Erstmals findet sich die Bezeichnung magyar in islamischen Quellen des 9. bzw. 10. Jahrhunderts und bezeichnet ursprünglich einen von mehreren halbnomadischen Stämmen, die Überfälle in Europa unternahmen. Der Name „Ungarn“ gelangte dann über die slawischen Sprachen nach Europa. Zugrunde liegt hier wahrscheinlich das bolagotürkische Wort onogur (Stamm), und das lateinische „H“ wurde hinzugefügt, als das ungarische Volk irrtümlicherweise mit den Hunnen gleichgesetzt wurde. Ungarisch ist die einzige nicht-indogermanische Sprache die im mitteleuropäischen Raum gesprochen wird. Sie gehört zum finno-ugrischen Zweig der uralischen Sprachfamilie und wird von ungefähr 15 Millionen Menschen gesprochen.

Das Königreich Ungarn wurde im Jahr 1000 von Stephan I. gegründet, der das Land nach karolingischem Vorbild gestaltete. Mit den Angriffen der Mongolen im 13. Jahrhundert wurde das Land weitgehend verwüstet und entvölkert. Für die Neubesiedlung wurden deutsche Siedler ins Land geholt. Unter König Matthias Corvinus im 15. Jahrhundert wurde Ungarn zur politischen Großmacht und zu einem der Zentren für Renaissancekultur und Humanismus. Mitte des 16. Jahrhunderts endete die Unabhängigkeit Ungarns mit den Eroberungen des Osmanischen Reiches, durch die ein Großteil Ungarns unter türkische Herrschaft fiel. Im 17. Jahrhundert wurde Ungarn dann von den Habsburgern zurück erobert. 1867 wurde Ungarn gleichberechtigter (autonomer) Teil der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn. Zur ungarischen Reichshälfte gehörten die Slowakei, Kroatien, die Vojvodina, ein Großteil Rumäniens, ebenso wie Teile Polens und der Ukraine. Jedoch hielt der Vielvölkerstaat den inneren Spannungen, ausgelöst durch u. a. die Selbstständigkeitsbestrebungen der nicht-magyarischen Völker) nicht stand und das Königreich zerfiel letztendlich nach dem Ersten Weltkrieg. 1918 wurde die Monarchie Österreich-Ungarn aufgelöst und die demokratische Republik wurde kurz darauf ausgerufen. Die Regierung wurde von den Kommunisten dominiert und entwickelte sich zur Diktatur. Der Versuch die Monarchie wieder einzuführen scheiterte und 1921 war Ungarn gezwungen, etwa zwei Drittel seines Staatsgebiets abzutreten. Es fand eine Annäherung an das nationalsozialistische Deutschland statt, und nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs fiel Ungarn unter sowjetischen Einfluss. 1956 kam es zum Volksaufstand, der jedoch von der sowjetischen Armee blutig niedergeschlagen wurde. Schritt für Schritt wurde der Weg zur politischen Wende von 1989 angebahnt, worin Ungarn eine zentrale Rolle spielte. Nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ wurde auch das Staatswesen Ungarns erneuert und später im selben Jahr wurde die Republik Ungarn ausgerufen.

Angebot anfordern

Möchten Sie ein unverbindliches Angebot für eine Übersetzung bzw. Fachübersetzung erhalten oder uns eine Nachricht zukommen lassen? Auch zu übersetzende Texte können Sie gern direkt anfügen.

    Detaillierte Infos zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung